Schlagwort-Archive: culture

Der ‚i-potentials way of leadership‘ – Constanze Buchheim im Interview mit Digital Insights

Im Frühjahr dieses Jahres hat Constanze ein Interview mit t3n über moderne Mitarbeiterführung geführt. Dieses ist im Rahmen der CEBIT hier erschienen. Im Folgenden könnt ihr das Interview natürlich auch bei uns lesen.

Digital Insights:
Wie stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Mitarbeiter entsprechend ihrer Fähigkeiten fördern und fordern?

Constanze Buchheim:
Um die Fähigkeiten der Mitarbeiter gut einschätzen zu können, braucht es eine enge Führungsbeziehung, die durch regelmäßigen Austausch in Form von Gesprächen auf Augenhöhe entsteht. Nur wer regelmäßig mit den Team-Mitgliedern spricht und sie zu Wort kommen lässt, versteht ihre Bedürfnisse, Stärken und inneren Barrieren genau und kann im richtigen Moment treffsicher bewerten, ob ein Mitarbeiter einer Situation gewachsen ist oder sich entsprechend entwickeln kann.

Digital Insights:
Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?

Buchheim:
Im Digitalen Zeitalter sind drei Dinge besonders wichtig für Mitarbeiter: Selbstbestimmt arbeiten zu können, dabei auf Augenhöhe behandelt zu werden und Lebenszeit sinnvoll – also entlang ihrer individuellen Wertvorstellungen – einzusetzen. Um dies sicherzustellen, achte ich bei Neueinstellungen und auch während der Probezeit stark auf die kulturelle Passung und Wertekongruenz. Wenn diese gegeben ist, verfolgt man ähnliche Ziele, vertraut einander und erfüllt so automatisch die anderen beiden Aspekte, da man den Mitarbeiter dann ergebnisorientiert und mit Freiräumen führen kann, ohne ihn kontrollieren zu müssen. Man kann ihn als Partner behandeln, dessen Meinung zählt und der zwar geführt, aber niemals bevormundet werden muss. Geld und Status sind jedenfalls schon längst keine Motivatoren mehr.

Digital Insights:
Was tun Sie, um Ihre Mitarbeiter im transparenter werdenden Arbeitsmarkt zu halten?

Buchheim:
Wir haben einen eigenen ergebnisorientierten und wertebasierten Führungsstil entwickelt, den wir über ein bestimmtes Gesprächssystem implementieren. Dadurch finden regelmäßige Gespräche mit den Mitarbeitern statt, in denen wir beidseitig immer wieder die Erwartungen, Entwicklungen und Bedürfnisse abstimmen und gemeinsam Lösungen entwickeln. Durch diesen engen Austausch mit dem Mitarbeiter können wir – soweit es die Unternehmenssituation zulässt – stark auf ihn eingehen und ihn mit dem Unternehmen mitentwickeln. Erst wenn wir die Weiterentwicklung des Mitarbeiters nicht mehr gewährleisten können, wird ein Wechsel für beide Seiten sinnvoll.

Dem Manager kommt dabei eine sehr wichtige und schwierige Rolle zu. Wir achten daher sehr stark darauf, wem wir Führungsverantwortung übertragen. Und wir trainieren die Manager, bevor sie andere führen, auf Basis eines eigenen Management Guides. Durch ihn stellen wir sicher, dass unser Führungsstil gelebt und das Gesprächssystem richtig ausgeführt wird.

Digital Insights:
Welche Softskills muss jede Führungskraft heute mitbringen?

Buchheim:
Die Rolle, die sich Mitarbeiter von Managern wünschen, hat sich im Digitalen Zeitalter stark vom autoritär handelnden Entscheider hin zum Befähiger und Coach auf Augenhöhe gewandelt. Der Manager formuliert klare Erwartungen, schafft Handlungsfreiräume, lässt den Mitarbeiter aber nicht allein und begleitet ihn über Gespräche auf Augenhöhe. Er befähigt ihn entlang seiner Motive, das gemeinsam gesetzte Ziel zu erreichen. Er setzt aber auch klare Grenzen, wenn Werte verletzt werden oder das Ziel aus den Augen gerät.

Manager müssen daher heute hochgradig empathisch, selbstreflektiert und wenig egogesteuert sein, um ein Gespür für das Gegenüber zu entwickeln und im richtigen Maß auf die Motive des Mitarbeiters eingehen zu können. Sie müssen aber auch klar Grenzen setzen können. Hierfür sind exzellente Kommunikationsfähigkeiten und Souveränität Voraussetzungen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist das Beziehungsverständnis und Menschenbild des Managers. Mitarbeiter folgen langfristig nur Managern, denen sie wichtig sind, die verantwortungsvoll mit ihrer Lebenszeit umgehen und sie nicht als Mittel zum Zweck behandeln.

Digital Insights:
Wie wichtig ist es, Mitarbeiter bei wichtigen Entscheidungsfindungsprozessen zu involvieren?

Buchheim:
Grundsätzlich involvieren wir Mitarbeiter in Entscheidungsfindungsprozesse – wo es geht und sinnvoll ist. Denn Selbstbestimmung oder in diesem Fall Mitbestimmung bei Themen, die die Mitarbeiter betreffen, sind für sie im Digitalen Zeitalter von zentraler Bedeutung für ihre Zufriedenheit im Job. Natürlich ist es aber nicht immer möglich oder sinnvoll, stets basisdemokratische Entscheidungsfindungen zu praktizieren. Man kann aber fast immer Meinungen einholen und Wahlmöglichkeiten schaffen, da es meist mehr als eine Möglichkeit gibt. Wenn Entscheidungen schnell und ohne die Beteiligung von Mitarbeitern getroffen werden müssen, ist es wichtig, das Team schnell, authentisch und ehrlich über die getroffene Entscheidung zu informieren und die Hintergründe der Entscheidung zu erläutern. Alles andere stößt unserer Erfahrung nach auf starken Unmut, insbesondere in der Generation Y.

Auf unserer Jobseite und unserem Blog findet ihr weitere Informationen über uns. Falls Ihr Euch für eine Mitarbeit bei i-potentials interessiert, schreibt uns gern auch direkt an: martina.weiner@i-potentials.de – wir freuen uns auf den Austausch mit Euch!

Werbeanzeigen

eigene Veröffentlichung ‚HR Basics für Start-ups‘: erstes Praxiswerk für den Aufbau moderner, wettbewerbsfähiger HR-Strukturen

Download

Was macht Arbeitgeber im Digitalen Zeitalter attraktiv? Wie bleiben etablierte Unternehmen im War for Talent wettbewerbsfähig? Wie bauen Start-ups eine attraktive Unternehmenskultur auf? Wie finden und halten sie die besten digitalen Köpfe?
Diese und andere Fragen beantworten Constanze Buchheim (Gründerin i-potentials) und Martina Weiner (Partnerin i-potentials) mit ihrem gerade erschienenen Buch „HR-Basics für Start-ups – Recruiting und Retention im Digitalen Zeit-alter“, das neu bei Springer Gabler erschienen ist. Es richtet sich an Start-ups, Unternehmen in starken Wachstumsphasen und Firmen, die ihre HR-Strukturen den neuen Arbeitsmarktgegebenheiten anpassen müssen.

Attraktive Unternehmenskultur als Grundlage für schnelles Wachstum

HR-Basics für Start-ups erläutert Schritt für Schritt alle relevanten Aspekte des modernen Talentmanagements, zeigt, welche Erwartungen Mitarbeiter im Digitalen Zeitalter haben und gibt Tipps zu einem Führungsstil, über den die Bindung gewonnener Mitarbeiter – selbst im Mehrgenerationen-Unternehmen – gelingen kann. Im Buch wird gezeigt, welche Schritte junge Unternehmen gehen müssen, um von Anfang an konsistente Systeme aufzubauen, und sich somit eine Grundlage für die Etablierung einer attraktiven Unternehmenskultur und schnelles Wachstum zu schaffen.

Auf 168 Seiten teilen Constanze Buchheim und Martina Weiner ihre Erkenntnisse, die sie aus der Begleitung zahlreicher Unternehmen in starken Wachstumsphasen und Transformationsprozessen gewonnen haben. Sie beleuchten alle relevanten Aspekte im Mitarbeiter-Lifecycle von der Stellenöffnung bis zur Bindung bereits vorhandener Mitarbeiter. Dabei geben sie prägnante Tipps und erläutern Hintergründe zu aktuell stark diskutierten Aspekten wie dem Active Sourcing, der Candidate Experience oder dem Onboarding. Damit schafft der Ratgeber eine gute Grundlage für alle, die ohne Vorwissen HR-Strukturen in Start-ups aufbauen und gibt Tipps für die Etablierung einer attraktiven Unternehmenskultur.

Wettbewerbsfähig im War for Talent: von Start-ups lernen

Weil lang geltende Marktprinzipien, Managementkonzepte und Anreizsysteme heute nicht mehr funktionieren, müssen sich auch etablierte Unternehmen im War for Talent neu aufstellen: „In unserem Buch zeigen wir, was Arbeitgeber heute attraktiv macht und geben Tipps, wie Unternehmen im Digitalen Zeitalter auf diese Herausforderung reagieren können“, so Autorin Constanze Buchheim. „Wir zeigen, wie Start-ups Talente für sich gewinnen, welche Strategien sie beim Recruiting verwenden, um die passenden Digitalen Köpfe zu gewinnen und warum sie für Bewerber so attraktiv sind.“

„Auf dem Arbeitsmarkt lähmen längst veraltete Hierarchiestrukturen einen wirklichen Umbruch in der Personalbeschaffung“, ergänzt Martina Weiner. „Wer wettbewerbsfähig bleiben oder werden möchte, muss starke Veränderungen im Recruiting und der Führungskultur vornehmen – mit leichten Anpassungen und Oberflächenbeschönigung ist es nicht mehr getan.“

Eine direkte Möglichkeit zur Diskussion der Erkenntnisse und zum Austausch wird es am 02.März 2015 geben. Dann werden Weiner und Buchheim ihr Buch im Rahmen eines i-potentials HR Talks präsentieren. Wer teilnehmen möchte, kann sich gern unter events@i-potentials.de anmelden.

Gemeinsam Unternehmenskultur umdenken – Ein Buch rund um HR-Innovation, das im Book Sprint-Verfahren entstand

Zwei Dutzend Autoren, zwei Tage Zeit, ein Ergebnis

Fünfundzwanzig kreative Köpfe aus unterschiedlichen Disziplinen schrieben im Mai 2014 innerhalb von 48 Stunden im Rahmen eines Book Sprints ein Buch über den Wandel in der Unternehmenskultur und in der Zusammenarbeit in Organisationen. Es trägt den Titel „Gemeinsam Unternehmenskultur umdenken: HR Innovation“ und beschäftigt sich damit, wie Organisationskulturen aussehen, die Erfolg ermöglichen und wie es innovative Unternehmen schaffen, für die kreativsten Köpfe ihrer Branche attraktiv zu sein und Begeisterung bei ihren Teammitglieder zu wecken.  Ganz unsere Themen also.

HR-Innovation-Gemeinsam-Unternehmenskultur-umdenken-Buch-249x300

Ein Book Sprint vereint zwei wesentliche Kräfte: die gemeinschaftliche Arbeit an einem Thema, das den Akteuren besonders am Herzen liegt, und das intensive Eintauchen in eine von Motivation getriebene Arbeitsatmosphäre. Nach dem Entstehen des Canvanizer während einer dieser 48 Stunden und dem damit verbundenen Erfolg der Canvas Methodik lag es nahe, den sich gerade entwickelnden HR Innovation Canvas ins Zentrum des Book Sprint zu rücken. Der HR Innovation Canvas ermöglicht es, die internen und externen Elemente einer erfolgreichen Unternehmenskultur auf einen Blick zu strukturieren und zu visualisieren. Er deckt dabei alle wesentlichen Aspekte von Corporate Culture und Recruiting Strategie ab.

Unsere Spezialistin für digitales Marketing & Sales, Jana Schilling, war live dabei und hat sich während dieser 48h intensiv mit spannenden Persönlichkeiten aus den unterschiedlichsten Bereichen ausgetauscht.

jana-schilling-foto.256x256

In Janas Text geht es speziell um die Einbindung der viel diskutierten Generation Y in bestehende Organisationen und wie diese von der jungen Generation lernen können, ohne sich dabei selbst zu verbiegen. Ein Thema, mit dem sich aktuell ein Großteil unserer Kunden, insbesondere in der Medien- und Verlagswelt, auseinandersetzt, weshalb wir es hier gerne einmal kurz vorstellen.